Projekte am Forschungsbereich Stoffstrommanagement

InFutUReWood

Innovatives Design For the Future – Use and Reuse of Wood (building) Components

Arbeitspaket 6 Ökologische und ökonomische Bewertung von Design for Recycling im Holzbau.
Ziel des Projektes ist es, recyclinggerechtes Konstruieren (Design for Recycling) im Holzbau zu etablieren, neue Konzepte zur Wiederverwertung und zum Altholzrecycling in Form der Kaskadennutzung zu entwickeln, Bewertungssysteme zur qualitativen und quantitativen Bestimmung von Altholz herauszuarbeiten sowie ökologische und ökonomische Auswirkungen eines recyclinggerechten Konstruierens aufzuzeigen. Dabei soll die Ressourceneffizienz von Holz durch die Kreislaufwirtschaft erhöht werden um die steigende Nachfrage am Roh- und Baustoff Holz auch in Zukunft decken zu können und gleichzeitig dem Anspruch der nachhaltigen Forstwirtschaft gerecht zu werden. Um diesen Ansatz verfolgen zu können, müssen Gebäude so geplant werden, dass diese nach ihrer Nutzungsphase mit geringem Aufwand rückgebaut und das daraus gewonnene Altholz nahezu vollständig der stofflichen Verwertung zugeführt werden kann.
Die Hauptaufgabe der Holzforschung München besteht darin, die neuen baulichen Konzepte aus ökologische und ökonomischer Sicht zu bewerten und mit etablierten Bauweisen zu vergleichen. Die Bearbeitung des nationalen Teilvorhabens erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Hariolf Brenner (Ellwangen).
Das nationale Teilvorhaben ist angegliedert an ein europäisches Verbundprojekt mit Partnern aus Schweden, Slowenien, Spanien, Schottland und Finnland.
Laufzeit März 2019 – Februar 2022
Bearbeitung Ivanica, Raphaela; Risse, Michael; Richter, Klaus
Projektkoordinator RISE Research Institutes of Sweden
Projektpartner Architekturbüro Hariolf Brenner
RISE Research Institutes of Sweden
Edinburgh Napier University
National University of Ireland Galway
University College Dublin
Technical University of Madrid
University of Ljubljana
Aalto-University
Teknisk verken I Kiruna AB
Svenskt Trä
Derome Hus
Isotimber
Offsite Solutions Scotland
Hegarty Demolition
SIP Energy
Connaught Timber
Stora Enso Espana S.A.U.
Klimark+Novadomus Hábitat
Puutuoteteollisuus ry
Jelovica HISE
The Swedish Federation of Wood and Furniture Industry
Balcas Limited
Gefördert durch

KMU-innovativ – Verbundvorhaben Ressourceneffizienz: Easy-EPD – Softwaregestützte Erstellung von Produktdeklarationen in der Holzindustrie, Teilvorhaben 2: Ökobilanzierung von Holzprodukten

Saegewerk Hochosterwitz 2018
Foto: G. Weber-Blaschke
Ziel des Gesamtprojekts ist es, bestehende Hemmnisse hinsichtlich Komplexität und Kosten für Klein- und Mittelständische Unternehmen (KMU) der Säge- und Holzindustrie bei der Erfassung umweltbezogener Daten und bei der Erstellung von verifizierten Umweltproduktdeklarationen (Environmental Product Declarations, kurz EPDs) durch die Entwicklung einer Softwarelösung abzubauen. Die Softwarelösung ermöglicht KMU mit geringem Aufwand verifizierte EPDs zu erstellen. Dabei schafft die im Projekt erstellte Lösung Synergien zwischen den im Rahmen von Managementsystemen und anderen Labeln geforderten Informationen und ermöglicht die Betrachtung von Umweltwirkungen auf Branchenebene. Die erstellte Software wird quelloffen und damit kostenlos verfügbar sein. Sie ist somit für KMU wirtschaftlich hoch attraktiv.
Die Software wird von GreenDelta entwickelt (Teilvorhaben 1). Die Holzforschung München erstellt die Ökobilanzen, steuert die Informationen zur Umsetzung von Product Categories Rules (PCR) und Environmental Product Declarations (EPDs) bei und bestimmt die Potenziale zur Ressourceneffizienz in der Holzwirtschaft (Teilvorhaben 2). Die Hilbra GmbH formuliert die Anforderungen an die Software, führt Praxistests durch und unterstützt die Entwicklung zur Markreife (Teilvorhaben 3).

Das Projekt wird zudem von weiteren Privatunternehmen sowie Interessensverbänden inhaltlich unterstützt, z.B. vom Deutschen Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.V. (DeSH) sowie vom Institut Bauen und Umwelt e.V. (IBU).

Laufzeit 2019 - 2021
Bearbeitung Helm, S.; Weber-Blaschke, G.
Projektkoordinator GreenDelta GmbH
Projektpartner Hilbra GmbH
Gefördert durch: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Studie zum Aufkommen und zu energetischen sowie stofflichen Verwertungsmöglichkeiten biogener Reststoffe in den Landkreisen Pfaffenhofen und Neuburg-Schrobenhausen – Teilprojekt: Verwertungsmöglichkeiten holziger Reststoffe

Altholz
Auftrag der Studie ist die Evaluierung des vorhandenen Potenzials von biogenen Reststoffen zur energetischen und stofflichen Nutzung, der aktuellen Behandlungswege sowie der Einsatz möglicher optimierter Verwertungsverfahren in den beiden Landkreisen Pfaffenhofen und Neuburg-Schrobenhausen. Das Teilprojekt des Lehrstuhls für Holzwissenschaft befasst sich mit der Analyse der holzigen Reststoffe. Dazu zählen Waldrestholz, Sägenebenprodukte aus Sägewerken, Industrierestholz aus Zimmereien bzw. der Möbelbranche, Grünschnitt und Landschaftspflegeholz sowie Gebrauchtholz. Für die einzelnen Reststoffe werden Energiebilanzen, CO2-Bilanzen und ökonomische Bilanzen bestehender und potenzieller Verwertungsverfahren gegenübergestellt. Auf Basis der im Laufe der Studie erarbeiteten Ergebnisse werden Handlungsempfehlungen für die optimierte Verwertung der holzigen Reststoffe in den Landkreisen Pfaffenhofen und Neuburg-Schrobenhausen entwickelt.
Laufzeit 2018 - 2019
Bearbeitung Helm, S. ; Weber-Blaschke, G.
Projektkoordinator ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen
Projektpartner Dr. Gehrig Management- & Technologieberatung GmbH
Projektauftraggeber Energie Effizient Einsetzen e.V.; Energie- und Solarverein Pfaffenhofen e.V.
Finanzierung LEADER-Projekt gefördert durch BayStMELF und ELER