Pilzbiotechnologie als Innovationsmotor für eine biobasierte Wirtschaft – Weißbuch erschienen


Wenn aus Pilzen Zukunft wird

Wie können wir in der nicht mehr so fernen Zukunft 10 Milliarden Menschen ernähren und dabei Umweltschäden aller Art vermeiden? Wie kommen wir weg vom Erdöl und stellen trotzdem Produkte der chemischen Industrie her? Potenzielle Antworten für diese und weitere Fragen lassen sich in neuesten Entwicklungen der Pilzbiotechnologie finden und sind nachlesbar in dem Weißbuch "Growing a circular economy with fungal biotechnology".

Dieses Grundsatzpapier wurde kürzlich vom paneuropäischen Think Tank EUROFUNG unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Vera Meyer (TU Berlin) veröffentlicht und fasst die Diskussionen führender europäischer und amerikanischer Forscherinnen und Forscher sowie global agierender Unternehmen zusammen.

Die Expertinnen und Experten, zu denen auch Philipp Benz, Professor für Holz-Bioprozesse an der Technischen Universität München (TUM), gehört, sind sich einig: Pilzbiotechnologie ist Innovations- und Wachstumsmotor für eine Vielzahl an Industrien und kann unsere erdölbasierte Wirtschaft in eine biobasierte Wirtschaft transformieren helfen. Investitionen in diese Zukunftstechnologie werden auch unsere Art zu leben und zu arbeiten nachhaltig verändern.

Wissenschaftsjahr 2020 - Bioökonomie: Ohne Pilzbiotechnologie keine zirkuläre Bioökonomie

Pressemitteilung der TU Berlin

Aktuelles der TUM